Deutsche Anleitung zur Verwendung der englischen Programmieranleitung Barcode-Scanner
Copyrights by Michael Krug, Kopieren, Weitergabe und kopieren nicht erlaubt


Programmieranleitung in Englisch:

Mit dieser Anleitung kann der Scanner programmiert werden.

WICHTIG: Mit dem Einlesen des Barcodes "Set All Defaults", wird der Scanner wieder in den Auslieferungszustand zurück gesetzt. Das ist wichtig, wenn der Scanner nach einer falschen Programmierung nicht mehr reagiert, da er auf weitere Eingaben wartet. Dann den Scanner kurz ausstecken und nach dem Einstecken, diesen Barcode einlesen. Bei PS/2 den PC herunter fahren und neu starten. Der Scanner sollte eine kurze Zeit ohne Strom sein.

Beachten Sie auch, dass es sich hier um eine Programmieranleitung für versch. Geräte handelt, so dass nicht alle Einstellungen bei diesem Scanner eine Funktion haben.

Beim Programmieren muss darauf geachtet werden, dass kein Barcode doppelt gelesen wird. Nach dem Signalton für das Lesen des Barcodes, ziehen Sie diesen aus dem Bereich der Programmieranleitung, damit dieses vermieden wird. War das der Fall, dann unbedingt die Programmierung abschließen und noch einmal durch führen.

Bei manchen Einstellungen werden sog. HEX-Werte erwartet. Diese befinden sich auf der Seite 45. Hex-Werte unterscheiden sich von normalen Dezimalzahlen, die Werte von 0 bis 9 haben.

Hex-Werte können Werte von 0 - F haben. Also anstatt bei Dezimal 10 nun 16 Werte. Die Reihenfolge ist daher:

1,2,3 ...9,A,B,C,D,E,F ...10,11,12 ... 18,19,1A,1B,1C,1D,1E,1F,20

So bedeutet in der Umrechnung zum Beispiel der Wert HEX 0A den dezimalen Wert von 10. Der Wert HEX 10 damit den Wert 16 unter Dezimal. Diese Werte werden mit dem Barcode "confirm" auf der gleichen Seite bestätigt.

Die einzelnen Werte sehen Sie in der Umrechnungstabelle auf der Seite 47.

Die Barcodes einstellen:

Die Barcodes können auf den Seiten 19 bis 35 eingestellt werden. Diese sind per Standard alle aktiviert, bis auf den doch oft benötigten Interleaved 2 of 5 auf der Seite 21. Hier handelt es sich um einen reinen numerischen Barcode.
Die Aktivierung der einzelnen Barcodes erfolgt immer nach dem gleichen Schema:

1. Enter Group"
2. Enable
3. EXIT

Um einen Barcode zu deaktivieren, muss anstatt dem Enable ein Disable gelesen werden. Dieses ist dann wichtig, wenn auf den Paketen oder Unterlagen, die eingelesen werden, unterschiedliche Barcode Typen aufgedruckt sind. Damit kann verhindert werden, dass ein falscher Code eingelesen wird.

Bei den versch. Barcodes sind auch noch andere Einstellungen möglich, so kann verhindert werden, dass eine Prüfziffer nicht oder mit übermittelt wird (Transmit Check Character), dazu jeweils auch genauso vorgehen:

1. Enter Group"
2. Enable/Disable (aktivieren/deaktivieren)
3. EXIT

Der gleiche Vorgang bei Überprüfen der Püfziffer (Check Checksum)

Eine Länge des Barcodes kann mit Barcode Length Setting eingestellt werden. Dazu werden nach dem Barcode noch 4 HEX-Werte eingelesen. Die ersten beiden Werte stehen für die Mindestanzahl der Stellen und die beiden letzten Werte für die Max-Anzahl die der Barcode enthalten kann.

Anschließend nach den 4 HEX-Werten nicht den "Confirm" Barcode vergessen, der sich auf der gleichen Seite wie die HEX-Werte befindet.

Mit dieser Definition der Barcodelänge können auch andere Barcodes ausgegrenzt werden, damit keine falschen Barcodes gelesen werden.

Mit User Define Length Setting, können 3 versch. erlaubte Längen eingestellt werden. Hier auch dazu, dass nur Barcodes mit einer bestimmten Länge gelesen werden. Dazu werden diese 3 möglichen Werte als 6 HEX-Werte eingelesen. Dazu sind 1+2, 3+4 und 5+6 jeweils eine Länge. Die Eingabe der HEX-Werte wurde vorher erklärt.

Truncate leading Digit bedeutet, dass der Barcode ohne die erste Stelle des Barcodes übermittelt wird. Das hat z.B. Sinn, wenn es sich um einen Barcode handelt, der nur über paarweise Anzahl, die Zeichen darstellen kann (Interleaved 2 of 5, Code128C). So wird die erste Stelle unterdrückt, da diese nicht benötigt wird.

Truncate 1 Digit oder Truncate 2Digit bedeutet das Gleiche, hier handelt es sich um die Erste oder die beiden ersten Stellen, die nicht mit übermittelt werden.

Transmit Start/End Character bei Code39 oder Codabar, werden die per Standard gesetzten Start- und Stop Zeichen nicht mit übermitelt.

Enable MOD, bedeutet die Art der Prüfziffernberechnung nach Modula, z. B. MODULA 10 oder 11





Wenn der Zeichensatz nicht richtig ist, werden bestimmte Zeichen falsch übergeben, so kommt z,.B. anstatt einem z ein y oder umgekehrt. Zeichen, die im Code nicht enthalten sein sollten.

Dann muss der Scanner auf den entsprechenden nationalen Zeichensatz umgestellt werden. Das wird auf der

Seite 9 durchgeführt.

Lesen Sie dort die Barcodes in der Reihenfolge ein:

1. "Enter Group"
2. z.B. für Deutschland den Barcode "Germany"
3. "EXIT"

WICHTIG: Haben Sie den Zeichensatz umgestellt, dann werden die Zeichen nur im unteren Bereich der möglichen 256 Zeichen dargestellt, somit muss noch

der ALT-Modus auf der Seite 36 aktiviert werden:

1. "Enter Group"
2. "ALT.Mode"
3. "EXIT"



Werden die Daten zu schnell an den PC übermittelt, kann es zu Ausfällen bei den Zeichen kommen.
Stellen Sie dazu die Übertragungsrate/Delay auf Seite 8, Intercharacter Delay ein.

1. "Enter Group"
2. "Start Keyboard Setting"
3. 2 HEX Werte auf Seite 45, je höher, desto langsamer
4. Barcode "confirm" auf Seite 45
5. "EXIT"



Ein Terminator (Emulation einer Steuertaste) eine abschließende Zeilenschaltung, Tab oder keine Taste, kann auf der Seite 11 eingestellt werden. Per Standard wird nach dem Einlesen des Barcodes eine Zeilenschaltung durch geführt.

1. "Enter Group"
2. Einen Barcode unter Keyboard einlesen,
NONE für keine Taste
CR für eine Zeilenschaltung
SPACE für ein Leerzeichen
TAB für die TAB-Taste
ESC für die ESC-Taste
CTRL-C für die Tastenkombination CTRL und Taste C
EXEC für die EXEC-Funktion
3. "EXIT"

Haben Sie CR aktiviert, dann wird nach dem Einlesen des Barcodes eine Zeilenschaltung durchgeführt. Das ist z.B. wichtig, wenn Sie Daten in ein Programm einlesen, das bei dem Drücken der Return/Enter-Taste in ein anderes Eingabefeld wechselt. Somit können mehrere Barcodes eingelesen werden, ohne dass an der Tastatur die Enter Taste gedrückt werden muss.

Der Scan-Modus kann auf der Seite 13 eingelesen werden. Dort wird das Verhalten der Leseeinheit, die Aktivierung durch die Aktivierungs-Taste oder Dauerlesen, eingestellt.

Dort die gewünschte Auswahl treffen, dabei wie vorher vorgehen,

1. "Enter Group"
2. Auswahl treffen, indem der Barcode eingelesen wird
3. "EXIT"

Die Bezeichung Trigger ist die Aktivierungs-Taste.

  1. "Trigger On/Off"
    Mit der Aktvierungstaste wird die Lese-Einheit eingeschaltet und mit dem neuerlichen Drücken der
    Taste deaktiviert.
  2. "Trigger On/Good Read Off"
    ist Standard und bedeutet, die Leseeinheit wird mit dem Drücken der Aktivierungs-Taste aktiviert
    und bleibt an, bis ein Barcode eingelesen wurde.
  3. Trigger On/ Good Read Off/ Delay Timeout =?"
    Das gleiche wie 2. jedoch hier kann eine Ausschaltungszeit eingestellt werden. Somit müssen noch
    2 HEX-Werte nach dem Barcode eingelesen werden (siehe Erklärung vorher HEX-Werte) und der
    Barcode "confirm". Je höher der Wert, um so länger bleibt der Scanner aktiviert.
  4. "Continuous/Trigger Off"
    Damit bleibt die Leseeinheit dauerhaft an, bis die Taste gedrückt wird, beim neuerlichen Drücken
    wird wieder aktiviert und bleibt dauerhaft an.
  5. "Continuous/LED Always "
    Die Leseeinheit leuchtet nach dem Drücken der Taste immer und liest beim Erkennen eines
    Barcodes diesen ein.
  6. "Continuous/No Trigger "
    Die Leseeinheit leuchtet danach immer und liest beim Erkennen eines Barcodes diesen ein.


Es ist möglich, dass noch zusätzliche Zeichen vor und/oder nach dem gelesenen Barcode vom Scanner übermittelt werden. Es sind alle Zeichen möglich, die in der Tabelle auf Seite 46 enthalten sind.

Auf der Seite 15 lässt sich das einstellen. Dazu lesen Sie für Zeichen, die vor den Barcode gestellt werden sollen "Preamble" und nach dem Barcode "Postamble".

Lesen Sie in der Reihenfolge:

"Enter Group"
"Preamble" oder "Postamble"
für die benötigten Zeichen die HEX-Werte lt. der Tabelle auf der Seite 46
den Barcode "Confirm" auf der Seite 46
"EXIT" auf der Seite 15

Es sind mehrere Zeichen möglich. Möchten Sie z.B. 3 Buchstaben vor den Barcode stellen, dann lesen Sie jeweils die 2 HEX-Werte der Zeichen (6 HEX-Zeichen) und dann erst den Barcode Confirm.

Sie können diese Buchstaben wieder löschen, indem Sie die Barcodes einlesen:

"Enter Group"
"Preamble" oder "Postamble"
"Clear"
"Exit"



Die Tabelle auf der Seite 46 ist eine sog. ASCII-Tabelle. Darin sind alle Zeichen des Zeichensatzes enthalten.

Diese Tabelle benötigen Sie für die Funktion "Preamble" oder "Postamble".

Sie ermitteln den HEX-Wert anhand der Tabelle. Lesen Sie zuerst die obere Zahl und dann die Zahl auf der linken Seite. So ermitteln Sie z.B. für die Zahl "0", den HEX-Wert 30. Für das Prozentzeichen "%" den HEX-Wert 25.

 
   
 

Home | Produkte | FormCoder | Download | Bestellen| Kontakt
 
Barcode-Drucker | Barcode-Scanner | Impressum

Der gesamte Inhalt ist copyright 2000-2007 Michael Krug
Michael Krug.